Unsere Philosophie

Was uns wichtig ist


Wie wir die Zukunft sehen:

Die Anwendungswelt steht vor einem Umbruch ohne Parallele. Die IT-Aufrüstung der Konsumenten, die sozialen Netze, das Web3, in dem Geräte intelligent und vernetzt werden, die sich rapide verändernden Märkte, die Globalisierung und die steigenden Compliance-Anforderungen werden so viele Veränderungen bringen, dass heutige Anwendungen kaum Schritt halten können. Mit den Sapience-Konferenzen wollen wir unsere Kenntnisse, Erfahrungen und Einsichten in die Suche nach Wegen aus der heutigen ERP-Welt in das Post-ERP Zeitalter einbringen.


Es gibt kein “für immer” in der IT

Die älteren Semester haben es bereits erfahren: irgendwann kommt ein Umbruch. Mainframes, einst als unersetzlicher Enterprise-Computing-Goldstandard angesehen, haben nur noch eine Nebenrolle. Das wird auch für ERP, so wie wir es heute kennen, gelten.

Wir wollen den Sinn für die Vergänglichkeit dieser Konzepte schärfen und damit auch helfen, den erwarteten Umbrüchen den Weg zu bereiten – nicht um alte Bastionen mit Vergnügen nieder zu reissen, sondern um die rechtzeitige Nutzung des jeweils Besten zu fördern.


Wettbewerbsförderung:

Wir verfolgen mit den Sapience-Konferenzen unter anderem das Ziel, im ERP-Markt wieder Wettbewerb zu ermöglichen.

ERP-Suiten zählen zu den IT-Produkten, die am schwierigsten zu ersetzen sind. Das liegt an den unzähligen Schnittstellen, die bei ihrer Nutzung zwischen Betriebswirtschaft und IT entstehen. Es liegt aber auch am Konzept der Suite: nutzt man ihre Integration, so ist man auf einen Hersteller fixiert. Damit ist aber auch der Wettbewerb ausgeschaltet. Marktbereiche, in denen kein Wettbewerb herrscht, fordern den Hersteller nicht mehr genug und er kann seine Dominanz ausspielen.

Das ist allgemein so und der SAP-Markt ist keine Ausnahme. Langfristig, so weiss man aus der Wirtschaftstheorie, ist das eine Gefahr für den dominierenden Hersteller und auch für seine Kunden. Nur ein Hersteller, der täglich aufs Neue beweisen muss, was er kann, bleibt fit. Kunden, die aus einem breiten Angebort wählen können, müssen weniger Kompromisse eingehen und ihre Wahl sendet die richtigen Impulse in den Markt.


Investitionsschutz und Umbruch – ein Widerspruch?

ERP Installationen sind teuer. Sie stellen eine grosse Investition dar, die auf bestmögliche Weise amortisiert werden muss. Realistisch betrachtet sind daher komplette, sofortige Migrationen selten anzutreffende Randerscheinungen. Die meisten ERP-Kunden sind auch durchaus mit den klassischen Kernfunktionen zufrieden. Sie laufen stabil und haben eine nahezu vollkommene Funktionsabdeckung. Hier gilt es, Kostensenkung für den laufenden Betrieb zu bewirken.


Bedarfsgerechte Nutzungsgestaltung:

Leider hat sich die Software-Industrie – anders als etwa Energieversorger – nicht das Konzept der bedarfsgerechten Bestabrechnung zu eigen gemacht. Sie kennt überwiegend Dauerlizenzen mit nicht nach unten anpassungsfähigen Wartungsverträgen. Damit wird eine Anpassung an den Nutzungsbedarf wirkungsvoll verhindert. Das ist ein generelles Problem der Branche, das aber z.B. bei SAP aufgrund der zentralen Rolle des Produktes und der hohen Betriebskosten besonders schwer wiegt. Hier gilt es, nach Auswegen zu suchen und den Herstellern klar zu machen, dass neue Geschäftmodelle wie Cloud-Computing hier ein neues Zeitalter eingeläutet haben.

Unternehmen müssen die Möglichkeit erhalten, die Nutzung auch nach unten anpassen zu können, etwa weil sie

  • sich verkleinern müssen (Marktanpassung)
  • Geschäftsfelder aufgeben und daher Funktionen nicht mehr nutzen
  • zu neuer Technologie greifen, die ihnen geeigneter erscheint
  • ein geeigneteres Produkt gefunden haben
  • insolvent wurden.


Gebt dem Kunden, was des Kunden ist:

Wir wollen anregen, inspirieren – nicht diktieren. Für uns zählt, was dem Kunden am meisten hilft. Das kann auch klassische ERP- Software sein, wenn sie passt, die Bedingungen gut verhandelt sind und die resultierende Abhängigkeit überschaubar und gestaltungsfähig erscheint. Auch hier wollen wir helfen, denn wenige ERP Kunden kommen für die restliche Nutzungszeit ihrer Lizenzen ohne Nachkäufe aus.



Ihr Interesse ist unser Interesse:

Wir sind keine ERP-Anwender und auch keine Hersteller. Wir wollen für Sie da sein und Ihre Bedürfnisse verstehen, damit wir auf unserem Radar nach Lösungen für Sie suchen können. Das geht nur im Dialog. Wir hören Ihnen für unser Leben gerne zu!




Rss Feed Tweeter button Facebook button Linkedin button